LITERATURE – Romane, Biografien & Erzählungen

 

›› Lesestoff mit Herz und Seele . . . ‹‹

 

 


Brel, Der Mann, der eine Insel war

Jens Rosteck

Gelesen von Enja

 

 

Es gibt zwei Arten von Menschen:

„Es gibt die Lebenden. Und mich. Und ich, ich bin auf See.“

Jacques Brel

 

Jacques Brels Chansons widmeten sich der Melancholie, dem Altern und der Zerbrechlichkeit der Liebe. Er  gönnte sich keine Pause, sein Zigarettenkonsum brach alle Rekorde und nachts wurde nicht geschlafen sondern diskutiert und gefeiert. Edith Piaf sagte über ihn: „Er geht bis ans Ende seiner Kräfte, weil es die Chansons sind, die ihm sagen, was seine wahre Bestimmung im Leben ist. Und jeder seiner Sätze trifft einen mitten ins Gesicht und lässt einen ein wenig groggy zurück.” Es muss berauschend gewesen sein, ihn auf der Bühne zu erleben, „er spielt mit den Emotionen seiner Zuhörer, bringt Überraschungsmomente und Gedankenblitze ein und unterläuft Erwartungshaltungen“, schreibt Jens Rosteck. Das ist mutig, denkt man beim Lesen, aber nach 238 Seiten weiß man, dass der Mann, der sich 1967 auf dem Höhepunkt seines Ruhmes, völlig unerwartet von der Bühne verabschiedete, nur konsequent war. Intensive Leidenschaften gab es noch andere: zu den Frauen, dem Filmemachen, dem Fliegen und dem Segeln - schließlich führten ihn seine monatelangen Segeltouren ans Ende der Welt: nach Polynesien. Wo er, mit nur 49 Jahren viel zu früh starb.

 

Das ist lebendige Kultur- und Musikgeschichte und man lernt einen Menschen kennen, den die Welt noch heute so dringend brauchen könnte. Jens Rosteck beschreibt einen Kämpfer, der, egal, was es kostet, für seine Leidenschaft(en) brennt: Im Kleid eines Chanson-Sängers und mit dem Talent eines Poeten. Was für ein Leben, was für ein Buch!


Brel, Der Mann, der eine Insel war

Mare Verlag

24 Euro

ISBN 978-3-86648-239-5



COCO CHANEL UND ELSA SCHIAPARELLI

Zwei Frauen leben ihren Traum

Gertrud Lehnert

Gelesen von Enja

 

Sie mochten sich nicht und waren Rivalinnen, sie vertraten Mode-Standpunkte, die unterschiedlicher nicht sein konnten: Coco Chanel minimalistisch, funktional und elegant, Elsa Schiaparelli surrealistisch und üppig. Chanel war eine Meisterin im Schneidern, Schiaparelli hatte keine Ahnung. Ehrgeiz, Fleiß, Leidenschaft, Kreativität und ein starker Wille – das sind ihre Gemeinsamkeiten und beide wurden die erfolgreichsten Unternehmerinnen ihrer Zeit. Ich freue mich, dass sie nun zusammen in einem Buch sind. Zwei starke Frauen!  


Coco Chanel und Elsa Schiaparelli

Gertrud Lehnert

Ebersbach & Simon

144 Seite

16,80 Euro

ISBN 9783869151144



EIN BISSCHEN SONNE IM KALTEN WASSER

Francoise Sagan

Gelesen von Enja

 

Paris in den 60ern, Gilles, erfolgreich und gutaussehend führt ein alkoholreiches Junggesellenleben und verliebt sich in der Provinz in die kluge und ernsthafte Nathalie. Sie lässt für ihn ihr bürgerliches Leben hinter sich und folgt ihm in die Stadt, bleibt aber ein Fremdkörper in seiner sozialen Umgebung. Schnell merkt er, dass er das, was er anfangs anziehend fand, jetzt als beengend empfindet und fühlt sich von ihr an allem gehindert, was ihm wichtig scheint. Sie zieht für sich die Konsequenz und vergiftet sich. Ein Roman von einer Frau aus der Perspektive eines Mannes. Interessant und aufschlussreich und – traurig.


Ein bisschen Sonne im kalten Wasser

Francoise Sagan

Ebersbach & Simon

272 Seiten

24 Euro

ISBN 978-3-86915-092-5



DIE ClLIQUE

Mary McCarthy

Gelesen von Enja

 

Manhattan in den 30er Jahren. Acht Frauen mit Studienabschlüssen und großen Hoffnungen – einmal, den "richtigen" Mann zu finden, aber auch die Welt zu retten. In jedem Punkt müssen sie um ihre Eigenständigkeit kämpfen, haben aber sich, die Clique. Auch wenn Mary McCarthy nicht den Weg gewählt hat, die Frauen ausschließlich von ihrer sympathischen Seite zu zeigen, ihre Fehler, wie Arroganz, Ängstlichkeit oder Verwirrtheit, machen sie menschlich und authentisch – und das ist doch eigentlich das Einzige, was eine Geschichte lesenswert macht. Vor allem, wenn sie so brillant geschrieben ist.


Die Clique

Mary McCarthy

Ebersbach & Simon

500 Seiten

22 Euro

ISBN 9783869151137

 



Nachts

Mercedes Lauenstein

Eine Wertschätzung von Anouk Jans

 

 

Manchmal gehe ich durch die Straßen und denke: „Man, sind sie alle schlecht angezogen. Man, sind alle unfreundlich und verdammt nochmal, warum sind alle so uninspirierend.“ Dabei kenne ich sie nicht. Es gibt auch Tage an denen denke ich, wie freundlich und aufgeschlossen meine Mitmenschen doch sind. Wie interessant die Gespräche sind, denen ich im Café lausche und wie einzigartig jeder von uns ist. Der Unterschied zwischen Mercedes Lauenstein und mir ist jedoch, dass ich beurteile. Sie beobachtet, entdeckt und schätzt. Das versuche ich jetzt auch. 200 Seiten später. Und weil ich es versuche und der Wunsch, es zu versuchen, vor dem Buch von Mercedes nicht da war kann ich sagen, sie hat mich verändert. Meinen Blick geschärft. Für die Geheimnisse in dieser manchmal so geheimnislos erscheinenden Welt. Und für die Nacht. 

 

„Nachts“ wurde von jemandem geschrieben, der Menschen liebt. 2015 von einer 27-jährigen. Die Idee hinter dem Buch ist einfach und doch sehr mutig. Eine Frau geht nachts durch die Straßen von München und hält Ausschau nach Licht hinter den Fenstern. Da, wo es noch brennt, klingelt sie. Manchmal öffnet ihr jemand die Tür und lässt sie herein. Dann wird ihr eine Geschichte erzählt oder es entsteht ein Moment. Gesprochenes und Empfundenes schreibt sie auf. Dann geht sie wieder. 

 

Mercedes Lauenstein hat eine ganz besondere Gabe. In ihren Texten klingt das Alltägliche wie ein Gedicht. Wenn sie vom Staub erzählt, der im Flur in dem Ecken hängt, möchte man nicht anfangen zu putzen. Nein, er ist genau da, wo er hingehört. Der Geruch von Rauch und Waschmittel gehört ebenfalls dazu. Es ist eher wie ein kurzer Airbnb-Aufenthalt in den Seelen anderer. Vom Wohnungsflur aus geht es mitten ins Herz. Und es bezahlt nicht der Gast sondern der Mieter – mit unerwarteter Ehrlichkeit. 

 

Die Autorin hat ein Gefühl dafür, wann sie von sich erzählen kann und wann das Weiß in ihrem Notizblock dem Nichtschläfer gehören muss. Sie zieht keinen Bericht in die Länge und kürzt nicht ab. Sie erzählt wie es passiert. Wort für Wort. Und man verschwindet Seite für Seite. Hinter fremden Türen. Zu fremden Leuten. In ein fremdes Leben.


Nachts

Aufbau Verlag

191 Seiten

Gebunden mit Schutzumschlag

18,95 Euro

ISBN 978-3-351-03614-0 



FEUERLAND

Mirko Bonné

Gelesen von Enja

 

Mirko Bonné ist der schreibende Spezialist für das Verschwinden. Dieses Mal entführt er ins wahre Hide-Out, fern der zunehmend ausgetretenen Pfade Marokkos, Thailands oder Indiens. In Feuerland ist noch genug Raum für Auszeitnehmer, Suchende, Spinner oder Herzgebrochene. Dort hinein baut Bonné seine elf Erzählungen. Legendäre italienische Sportwagen wie der Iso Grifo tauchen an Küstenstraßen auf, ebenso Joints im Diskettenfach einer alten Playstation oder ein Mantel, wie ihn die hyperelegante französische Schauspielerin Mireille Darc trug. Feinsinnige Zeit- und Ortssprünge zwischen Werftenalltag, Hundefluchten oder einem Kuss vorm Teppich mit toter Nachbarin. Bonné schafft kunstvolle Lesegeflechte, die nie auf die Abwege von Kitsch oder Langeweile führen.

 


Feuerland

Mirko Bonné

Schöffling Verlag

232 Seiten

19,95 Euro

ISBN 978-3-89561-407-1



DIE WEITE SARGASSOSEE

Jean Rhys

Gelesen von Enja

 

Jeder Wahnsinn hat seine Vorgeschichte. Jean Rhys erblickte 1890 in der Karibik das Licht der Welt, walisisches und kreolisches Blut in den Adern, ein skandalöses Leben vor sich. Mit 16 Jahren ging sie nach England, war Tänzerin, Aktmodell und Alkoholikern. Von reichen Männern ließ sie sich aushalten, heiratete mehrfach. In den 1920ern begann sie zu schreiben, packte viel eigenes Leben zwischen die Zeilen. 1939 wurde sie sehr still. So sehr, dass man sie tot glaubte. 1966 tauchte sie plötzlich wieder auf, mit einem neuen Werk – der weiten Sargassosee. Der Roman wurde jetzt glänzend neuaufgelegt, mit viel Liebe für die Details der darin beschriebenen Zeit und unserem Wissen von heute. Erzählstoff ist die ewige Tragödie vom goldenen Käfig, in dem manch schöne Frau mehr oder weniger freiwillig reinfliegt. Jean Rhys war Meisterin wie Schülerin in dieser Disziplin und schrieb das zeitloseste Lehrbuch dazu.


Die weite Sargassosee 

Jean Rhys

Schöffling Verlag

232 Seiten 

21,95 Euro

ISBN 978-3-89561-362-3



DAS MENSCHLICHE GLEICHGEWICHT

Margit Schreiner

Gelesen von Enja

 

Mit über sechzig Jahren hasst man den Lärm und fürchtet die Stille.  Die Kinder sind weg, die Koffer stehen bereit, mit Freunden soll es rausgehen, einige Tage auf eine vielversprechende schön-einsame Insel. Kurz vor der Abreise steht Sarah vor der Tür. Tochter einer bürgerlichen Freundin aus linksalternativen Studienzeiten. Mit Hund. Und dem Übergepäck einer Familientragödie. Einer jüdischen. Und tödlichen. Sarah begleitet die Gruppe auf die Insel. Dort verschmelzen Freudenmomente und grausame Details, Ruhe und Absurditäten. Postraumatische Belastungsstörung trifft auf Naturwunder oder sonderbare Jachteigner mit geladener Flinte. Sarah verschwindet, zurück bleibt ein Krankenhaustagebuch. Zutiefst ehrlich beschreibt Margit Schreiner in ihrem Roman kleine wie große Ängste und Fragen, die ihre Krallen in die Seele schlagen. So klug und unterhaltsam, dass die Hoffnung auf Heilung mit jedem Buchstaben wächst. 


Das menschliche Gleichgewicht

Margit Schreiner

Schöffling Verlag

240 Seiten

19,95 Euro

ISBN 978-3-89561-280-0